Historie

Bis zu Beginn der 1980er-Jahre war die Wahl der Erhebungsmethode zur Durchführung repräsentativer Umfragen eingeschränkt. Internet gab es noch lange nicht, telefonische Befragungen waren aufgrund lückenhafter Anschlussdienste nicht repräsentativ.  

So blieb den Forschern neben der schriftlichen Befragung nur das persönliche Interview.
Dies änderte sich binnen weniger Jahre durch den sprunghaften Anstieg der Telefon-Anschlussdichte bei Privathaushalten auf weit über 90 Prozent in den damaligen alten Bundesländern.

Repräsentativbefragungen waren plötzlich – bei gleicher Erhebungsqualität – schneller und kostenattraktiver; die Telefonbefragungen etablierten sich innerhalb kurzer Zeit als anerkannte und meistgenutzte Forschungsmethode.

Unterstützt wurde die rasante Entwicklung durch ebenso schnelle Fortschritte in der damaligen Datenverarbeitungstechnik. Erste CATI-Programme wurden entwickelt, geprüft, eingesetzt. Der Computer hielt nun auch Einzug in die Phase der Datenerhebung.

Die neue Methode der Telefonumfragen erforderte auch auf Institutsseite Spezialisten, die mit den Besonderheiten von Telefonstudien vertraut sind und die Chancen dieser Art der Kommunikation zu nutzen wissen.
Vor dem Hintergrund des notwendigen Methoden-Knowhows wurde bereits 1987 die Item GmbH (ab 1989 teleResearch GmbH) als eigenständiges Fullservice-Institut mit Arbeitsschwerpunkt Telefonmarktforschung in Mannheim aus dem IFM Mannheim (Institut für Marktpsychologie) heraus gegründet. Diese Wurzeln aus der qualitativen Marktforschung wirken bei unserer Arbeit bis heute nach.

Eckdaten des Instituts

1987 Gründung der Item GmbH (ab 1989: teleResearch GmbH); 10 Telefonarbeitsplätze; 3 Mitarbeiter
1989 Umzug in eigene Räumlichkeiten; Aufstockung auf 20 Telefonarbeitsplätze
1990 Erste Umfragen in den neuen Bundesländern
1992 Einsatz eines vernetzten CATI-Systems (Ci3)
1995 Entwicklung und Einsatz spezieller Forschungs-Tools für Telefonmarktforschung: TV SpotControl, Deutsches Architekten-Panel; 5 Mitarbeiter
2003 Ergänzung der Arbeitsgebiete um Mediaforschung, ZAW-Studien; 6 Mitarbeiter
2007 Erneuter Umzug innerhalb der Mannheimer Innenstadt; Aufstockung auf 30 Telefonarbeitsplätze; neues CATI-Programm (formpilot) und Kauf modernster Telefontechnik
2009 Weiterer Ausbau der Call-Center-Architektur durch Integration einer dem Datenschutz entsprechenden Adressverwaltungssoftware und Einsatz von Predictive Dialing; 8 Mitarbeiter
2010 Personelle Verstärkung des Forschungs-Teams „Mediaforschung“; 9 Mitarbeiter